klar

Apostillen und Legalisationen

Die im Landgerichtsbezirk Braunschweig ausgestellten öffentlichen Urkunden der Gerichte, Notarinnen und Notare, Staatsanwaltschaften und sonstigen Justizbehörden des Landes Niedersachsen einschließlich der Urkunden der Fachgerichtsbarkeiten werden vom Präsidenten des Landgerichts Braunschweig beglaubigt bzw. mit einer Apostille versehen.

Eine Ausnahme gilt für die Urkunden, welche im Geschäftsbereich des Amtsgerichts Braunschweig ausgestellt wurden. Diese werden ausschließlich beim Amtsgericht Braunschweig beglaubigt bzw. mit einer Apostille versehen.

Hinweis: Öffentliche Urkunden sind die von einer öffentlichen Behörde (z.B. Gericht) oder von einer mit öffentlichem Glauben versehenen Person (z.B. Notar, Gerichtsvollzieher) befugterweise in der vorgeschriebenen Form aufgenommenen Urkunden.

Im Rahmen des Beglaubigungsverfahrens sind u.a. die Echtheit der Unterschriften, die Berechtigung der Unterzeichner sowie die Echtheit der Dienstsiegel der ausstellenden Behörde bzw. der ausstellenden Person zu prüfen.

Für die Beglaubigung bzw. Versicherung mit der Apostille für die Übersetzungen der oben bezeichneten Urkunden ist die ausschließliche Zuständigkeit des Landgerichts Hannover gegeben.

Für andere öffentliche Urkunden sind u.a. die Polizeidirektionen und das Bundesverwaltungsamt zuständig. Eine Übersicht hierzu erhalten Sie auf der Homepage des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport sowie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.

Private Urkunden, die im Ausland verwendet werden sollen, können nicht beglaubigt werden.

Die öffentliche, in der Regel notarielle Beglaubigung einer Unterschrift unter einer privaten Urkunde gem. § 129 BGB stellt jedoch eine öffentliche Urkunde dar. Derartige Urkunden können beglaubigt werden.

Die für Apostillen und Legalisation zuständige Geschäftsstelle hat die folgenden Sprechzeiten:

Montag bis Freitag in der Zeit von 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr und

Montag bis Donnerstag von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr (Ausnahme: Werktage vor Feiertagen - dann nur vormittägliche Sprechzeit).

Die Ansprechpartner/-in sind erreichbar unter 0531/488-2210 und 2212.

Die Bearbeitungszeit bei Anträgen auf Apostillen und Legalisationen (Überbeglaubigungen) beträgt zwischen ein und drei Tagen.

Bitte bringen Sie zu Ihrer Legitimation einen Personalausweis, einen Reisepass oder einen Aufenthaltstitel mit. Die anfallenden Gerichtskosten sind durch Barzahlung vor Ort zu leisten.

Sie können einen Antrag auf eine Apostille bzw. eine Legalisation auch schriftlich stellen. Bitte teilen Sie im Antrag mit, für welches Land die Beglaubigung erfolgen soll. Bei schriftlicher Antragstellung erhalten Sie eine Kostenrechnung.


l

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln